SSTB unterwegs auf internationalen Gewässern

Vom 29. Mai bis 1. Juni 2014 fand im holländischen Workum die Dutch Youth Regatta auf dem Ijsselmeer statt. Bei den Optimisten waren nicht weniger als 430 Teilnehmer am Start. Vom SSTB nahmen Florian Liebig, Tim Wittich, Elia Zimmerman, Luca Schäfer und Yanik Schmid teil. Für die Schweizer Optimisten zählte diese Ragatta als Selektion für die WM. Vom SSTB hatte lediglich noch Elia Zimmermann eine kleine Chance auf eine Teilnahme an der EM oder WM. Allerdings schaffte er es lediglich in die Bronzefleet und verpasste damit eine Qualifikation. Florian Liebig segelte für seine Verhältnissen gut, verpasste aber den Einzug in die Bronzefleet knapp. Tim Wittich schlug sich sehr gut, bis er versehentlich nach einem zweiten Strafkringel wegen unerlaubtem Vortrieb leider durch das Ziel fuhr anstatt aufzugeben. Damit erhielt er einen DNE, den er nicht streichen konnte und rutschte somit weit nach hinten. Ohne dieses Malheurs hätte es ihm sogar ins Silverfleet gereicht.Die Regatta fand bei etwas weniger Wind als im letzten Jahr statt, was den Jungs vom SSTB nicht entgegenkam. Gerade Janik Schmid und Tim Wittich brauchen etwas mehr Wind, um sich wohl zu fühlen. Rangliste

Für die 420er diente die Regatte in Workum nur als Training und wurde daher nicht vom SSTB-Trainier Ronald Bundermann, sondern von Jürg Wittich betreut. Am Start waren die beiden SSTB-Teams Lea Rüegg/Diana Otth und Jonathan Rutishauser/Urban Willi sowie die Teams vom Zürcher Regionalverband. Die Verhältnisse waren aufgrund der drehenden und sehr ungleichmässigen Winden schwierig und stellten die Sportler vor eine schwierige Aufgabe. Die Ergebnisse der SSTB-Teams waren dann auch nicht berauschend. Aber mit den Trainingstagen im Vorfeld war es eine sehr intensive Vorbereitung auf die Selektion, welche in Kiel gesegelt wurde. Dennoch reichte es dem Team Rüegg/Otth für den 5. Schlussrang. Rutishauser/Willi wurden 11. der 16 Boote. Rangliste

Von Workum aus ging es dann direkt nach Kiel (GER) zu einigen Tagen Training und der anschliessenden Young European Sailing Regatta vom 7. bis 9. Juni 2014. Bei untypisch leichten bis mittleren Winden standen Trainingseinheiten mit Schwerpunkt Trimm und Technik auf dem Programm. Einen Tag vor der Regatta machte das SSTB-Team einen Abstecher nach Hamburg, um die anspruchsvolle Regatta mit befreiten Köpfen antreten zu können. Nur schon weil das Auslaufen bis zum Regattagebiet weit über eine Stunde dauerte, war viel Konzentration und Durchhaltevermögen gefordert. Am Start war das komplette SSTB-Kader sowie des RV5. Insgesamt nahmen 126 Teams teil. Wie bereits in Workum waren auch in Kiel die Bedingungen äusserst schwierig. Schlussendlich reichte der Wind gerade mal für drei Wettfahrten. Rüegg/Otth schafften es auf den ansprechenden 29. Rang von 115 Booten. Rutishauser/Willi landeten auf dem 56. Schlussrang. Rangliste