Erfahrungsbericht des YCK über ihr J70-Projekt

Der Yachtclub Kreuzlingen ist der bisher einzige Verein, der die Unterstützung des RV6 für die Anschaffung einer J70 in Anspruch genommen hat. Gemäss aktuellem Unterstützungsreglement können beim RV6 noch bis Ende September Unterstützungsgesuche eingereicht werden. Das J70-Team des YCK sowie dessen Präsident, Rolf Zwicky, haben uns nach einem knappen Jahr als stolze Besitzer des Sportbootes einen Erfahrungsbericht zukommen lassen:

"Wir haben unsere J70 letzten Spätherbst erhalten. Seit Ende Februar trainieren und regattieren wir mit unserer J70 regelmäßig. Wir haben nun eine strukturierte Mannschaft formieren können. Die J70 eignet sich bestens, um an spannenden Regatten teilzunehmen. Das Boot hat einen modernen Riss und kann bei raumen Winden gut gleiten.

Unser Hauptziel bleibt unseren Platz (YCK) in der ersten Liga der Swiss Sailing League zu verteidigen, um dies zu erreichen müssen wir allerdings mindestens den 9. Rang erhalten. Aktuell sind wir auf Platz 10 punktgleich mit dem 9. (YCZ). Es bleibt nun noch eine Regatta im September in Zürich, welche also für uns hoch spannend wird. Gegenüber dem Saison Start konnten wir uns stark verbessern und konnten einige wichtige Laufsiege gegen die besten Teams aus der ganzen Schweiz erzielen. Ebenfalls spannend sind die J70 Battles - diese ermöglichen es uns gleichzeitig zu trainieren und neue Crew (Clubmitglieder) zu integrieren. Die Bodensee-Regatten haben ein sehr hohes, seglerisches Niveau, dies durch die Teilnahme von Teams aus der deutschen Bundesliga.

Wir bedanken uns sehr für Ihre großzügige Unterstützung des YCK und RV6!"

Der YCK-Präsident zieht folgendes Zwischenfazit:

"Ich bin nach wie vor überzeugt, dass das Projekt J70 eine Bereicherung für unseren Club ist. Wir schliessen damit die Lücke zwischen den Junioren und etablierten Aktiven. Die Jugendlichen nach dem Juniorenalter sind meist in der Ausbildung, nicht mehr ortsansässig und clubgebunden – dafür aber mobil. Mit dem Angebot, ein clubeigenes Boot zur Verfügung zu stellen, haben sich die Jugendlichen wieder zusammengeschlossen und den Draht zum Club gefunden. Dazu kommt, dass die Szene andere, neue Mitglieder dieses Alters angezogen hat – cool.

Finanziell ist das Projekt für einen Club tragbar und durch die Unterstützungen von RV6 und Sportamt, risikolos (trägt die Amortisation von min. 2 Jahren). Auch die laufenden Kosten sind im Rahmen und bei uns ist die Regelung, wenn das Boot eine Woche nicht benutzt wird, kommt es auf den Trailer. Mit gutem Trailer ist es auch denkbar, das Boot immer an Land zu stationieren. Mit gestelltem Mast auf einem Trockenplatz ist das Boot in 15 Minuten segelfertig im Wasser!"

Der RV6 bedankt sich für diesen kleinen Einblick in das J70-Projekt des YCK und wünscht weiterhin viel Erfolg an der Swiss Sailing League und an den Bodensee-Battles.