Luca Schäfer berichtet von der Opti-EM

Gut vorbereitet durch unseren Trainer Damir Nakrst aus Kroatien, und unserer Teamleaderin Julie Baudet aus der Westschweiz, ging es an die EM tief in den Süden Italiens nach Kalabrien.

Nachdem ich mich mit einer sehr guten Leistung in Marseille (FRA) und einer nicht ganz so guten Leistung in Workum (NED) an den beiden Selektionsregatten für die EM als Achter Teilnehmer noch knapp qualifizieren konnte, war ich sehr gespannt auf Crotone. Die ersten drei Tage waren mit sehr schönem Wetter, steifer Brise aus Nord, aber leider auch mit vielen Drehern und Böen durchmischt, was das Segeln sehr schwer und anspruchsvoll machte. Zudem waren die Wellen in der Bucht von Crotone sehr gross und das Commitée zog es vor, bei 22-25kn Wind nicht auf das Wasser zu gehen.

Nicht gerade Schweizer Bedingungen! Für mich endete die EM auf dem 13. Platz im Silverfleet, lediglich Alexander Hubmann hatte es von den Schweizern in das Goldfleet geschafft und Anja Von Almen beendete die Mädchenwertung der EM auf dem ausgezeichneten 10. Platz.

Es war eine tolle und intensive Zeit, auch wenn es wohl schönere Orte als Crotone gibt. So waren die Gastfreundschaft im Klub und die Hilfsbereitschaft der Mitwirkenden an Land jedenfalls einzigartig und haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Toll waren auch das internationale Flair mit Seglern aus der ganzen Welt und bei der traditionellen Tauschbörse zum Abschluss konnte ich heissbegehrte Souvenirs aus Finnland, Japan und Neuseeland ergattern. :)


SUI 1747
Luca Schäfer