Opti-Schweizermeisterschaft 2018

Nach dem Opti-Lager vom RV6 fand am letzten August-Wochenende an gleicher Stelle der Saisonhöhepunkt für die die Optimisten statt. Auf dem Silvaplanersee wurde der Schweizer Meister ausgesegelt.

Vom Bodensee nahmen Pablo Rüegge (SVKr), Lorin Kuhn (SVKr), Linda Keller (YCA), Svenja Müller (SCR) und Quentin Lagrange (SVKr) teil. Sie wurden vom Regionaltrainer Ronald Bundermann gecoacht. Als Besonderheit galt hingegen, dass die Trainer das Coaching nicht auf dem Wasser machen durften. Stattdessen standen diese an Land, zwischen Strasse und Seeufer, in der Mitte des Kurses. Deshalb konnten sie ihre Inputs an ihre Schützlinge nur zwischen den Wettfahrten geben.

Das Bodensee-Team hauste in einer Wohnung in Sils, die gemäss Bundermann "eine Mischung aus einem alten Haus und einem Museum mit Deckenmalerei und viel Holz" war. Das "heimelige" Ambiente hörte aber spätestens auf dem Wasser auf, wo schwierige Bedingungen herrschten. Wolken und zwischenzeitlich Regen verhinderten, dass sich der Malojawind richtig durchsetzen konnte. Zudem war es sehr kalt, am letzten Regattamorgen sogar nur 3 Grad.

Der Regionaltrainer würdigte die Leistungen des jungen Teams als positiv, teilweise "durchwachsen". Er resümmierte wie folgt: "Ein paar gute Platzierungen und aber auch ein paar Patzer die nicht sein mussten. Das Team hat noch viel zu lernen und muss sich noch entwickeln. Die eigenen Zielstellungen waren sehr hoch und konnten leider meist nicht erfüllt werden." Bester Bodensee-Opti wude Pablo Rüegge, der unter anderem mit einem 9. Laufrang ein Lichtblick setzte. Er wurde 73. der 153 Teilnehmer. Lorin Kuhn landete auf Rang 104, Linda Keller auf Rang 113, Quentin Lagrange (u.a. mit einem 13. Laufrang) auf Rang 114 und Svenja Müller auf Rang 132 in der Schlusstabelle.

Das Team wurde zusätzlich von Tanja Müller betreut, der auch auf diesem Wege herzlich gedankt sei.