Sommer-Segellager am Reschensee 2016

In der letzten Sommerferienwoche waren unsere Juniorensegler vom Swiss Sailing Team Bodensee (Region 6) im schon traditionellen Sommersegellager zusammen mit ihren Kollegen vom Swiss Sailing Team Region 5. Dieses Mal ging es aber nicht an den Gardasee, sondern in ein neues, ebenso anspruchsvolles Segelrevier: an den Reschensee.

Es gab dort alles: heisse Sonne, strömenden Regen, aber auch - für die Segler besonders wichtig – jeden Tag starke bis sehr starke Winde.

Der Tag ging bereits um 7:15Uhr los mit Frühsport und Kräftigungsübungen, danach durften die 25 Kinder und Jugendlichen ein feines z’Morge im Aparthotel geniessen. Und dann ging es ab zum Segeln. Der Segelverein Reschensee stellte uns freundlicherweise seine Einrichtungen zur Verfügung und so hatten die beiden Teams beste Rahmenbedingungen. Vor allem die Clubräume waren hervorragend, um sich nach anstrengendem morgendlichem Training bei Regen und kaltem Wind wieder aufzutanken für das Nachmittags-Training.

Bei den 420ern war ein eingespieltes Mädchenteam (Simona Hegi/Sarina Boehler) am trainieren, die anderen drei Teams bestanden aus erfolgreichen Opti-Segler, die jetzt die ersten Erfahrungen in der 2er-Crew mit dieser nächstgrösseren Bootsklasse machten. Sie gingen mit viel Elan an die neue Herausforderung und beherrschten den 420er bald richtig gut. Und auch die Zusammenarbeit innerhalb der Crews verbesserte sich täglich. Dies ist vor allem der neuen Trainerin Lea Rüegg zu verdanken, die selbst international erfolgreiche 420er-Seglerin war, bevor sie ihr Wissen jetzt dem Kadernachwuchs zur Verfügung stellt.

Bei den Optis wurden in Regatten der Kampfgeist geübt. „Es wird kein Platz verloren gegeben!“,  das war die Botschaft der beiden Trainer Ronald Bundermann und Sebi Beer, die wohl bei den jungen Seglern auch ankam. Aber auch Regatta-Taktik und Wenden, Halsen, Wenden, Halsen, Wenden Halsen wurde geübt.

Nach dem Abendessen war Freizeit angesagt, aber auch nicht jeden Abend. Ein paar Mal ging es weiter mit Theorie und dem Wissen zum Ablauf über Protestverhandlungen. Der Kaderkoordinator und erfahrene Regattaleiter, U-P. Rutishauser, war auf diesem Gebiet ein kompetenter Lehrmeister.

Insgesamt war es wieder ein tolles, erlebnisreiches und lehrreiches Lager an diesem hochgelegenen, wunderschönen Bergsee. Auch die Unterkunft war angenehm und bot ein gepflegtes und komfortables Ambiente für die Kinder und Jugendlichen.

01. September 2016
Angelika Zwicky

 

Hier ein paar Eindrücke aus dem Segellager:

Ankunft bei strahlendem Wetter und dann geht’s gleich los: abladen, Mobos einwassern, Optis und 420er aufriggen und erstes Segeltraining.

Fitnesstraining am frühen Morgen geleitet von den beiden Trainer Sebi und Ronald.

Auch der Kaderkoordinator und die 420er Trainerin machten mit und für Zuspätkommer gabs Extra-Übungen. :)

Noch ein paar Tagesinstruktionen bevor es zurück zum Frühstücken ins Hotel geht.

Unsere Kader-Meitli – in der Minderzahl, aber trotzdem uuuuuuh stark!

Und noch ein paar weitere Impressionen von den Tagen am See:

Taktische Anweisungen, organisatorische Hinweise und Rangverkündigungen, irgendwas Interessantes gab es immer zu besprechen.

Am letzten Abend gab es noch mal einen feinen Braten mit Kartoffeln und Salat beim Biobauern hoch über dem Reschensee.

Nach einem letzten Training geht es schon wieder ans Abriggen und Verladen.

Aufräumen  kurz vor der Abfahrt – Wer vermisst diese Schuhe und wer dieses Leica?

Letzte Instruktionen vor der Heimfahrt und ……….Tschüss Reschensee, der RV5 und der RV6 kommen gerne wieder mal!