SSTB-Jahresrückblick 2016

Der Jugenverantwortliche U.-P. Rutishauser blickt zurück auf die Saison 2016 des Regionalkaders (SSTB):

Das Pensum unseres Regionaltrainers umfasste 16 Regattabegleitungen, drei einwöchige Trainingslager, diverse Blocktrainings und Trainingstage, sowie im Winter das wöchentliche Athletik- und Schwimmtraining. Diesresultierte in einem Trainerpensum von ca. 150 Einsatztagen. Zusätzlich besuchte Ronald Bundermann einen 5-tägigen hochstehenden Ausbildungslehrgang der 420er Klasse (high level coaches clinic).

In dieser Saison bestand das Kader des SSTB in der Klasse Optimist aus: Luca Schäfer, Janik Müller, Christina Müller, Jeremy Zwicky und Robin Minder.

Luca Schäfer, unser erfahrenster Optisegler, hat sich auch dieses Jahr wieder gewaltig gesteigert und gehört zu den Top Shots der Schweizer Optiszene. Er qualifizierte sich für die Opti-Europameisterschaft in Italien und hat dort einen guten 75. Rang herausgesegelt. In der Jahres-Bestenliste belegt er momentan den hervorragenden 6. Rang, und hat sich auch dieses Jahr wieder für den Talent Pool von Swiss Sailing qualifiziert.

Auch Janik Müller hat einen riesen Sprung getan. Letztes Jahr in der Bestenliste 42ster, dieses Jahr nun 18ter. Das Zusatztraining in der Deutsch-Schweizerischen Trainingseinheit DIRT hat ihn stark gemacht; er hat sich dieses Jahr sogar für den nationalen Talent Pool selektioniert, und wird somit im Winter an mehreren Trainings am Mittelmeer von den Opti-Nationaltrainern betreut werden.

Jeremy Zwicky und Robin Minder kämpfen im nationalen Mittelfeld. Bei Robin ist in der zweiten Saisonhälfte eine deutliche Steigerung auszumachen mit Rängen im ersten Drittel der Rangliste.

Unsere jüngste Seglerin, Christina Müller, gewann die Bodenseemeisterschaft der Opti B, ein grossartiger Erfolg. Auch segelt sie zum ersten mal internationale Selektionsregatten. Und das macht sie bereits in Reichweite des Mittelfeldes. Für ihr Alter sehr vielversprechend.

Die beiden 420er Teams des SSTB (Yves Voillat/Yanik Schmid und Tim Wittich/Roman Moser hatten keine glückliche Saison. Die Teams harmonierten nicht wie gewünscht, die Regattaresultate waren dementsprechend verhalten. Beide Teams haben sich in Freundschaft getrennt. Dies ergibt möglicherweise aber auch wieder neue Chancen. So haben sich Tim Wittich und Yanik Schmid entschlossen, gemeinsam die Winterregatten und die nächste Saison zu bestreiten. Auch dieses Jahr wurden unsere 420er-Segler von unserem Regionaltrainer gemeinsam mit zwei 420er Teams der Region Zürichsee trainiert. Dies gibt den Seglern mehr Druck und hilft Resourcen zu sparen.

Leider ist die Laserszene am Schweizer Ufer des Bodensees praktisch inexistent. In den Vereinen werden erstaunlicherweise viele Jugendliche auf Laser ausgebildet, doch findet sich kein einziger Lasersegler, welcher Regattasegeln möchte. Ähnliche Erfahrungen machen die Regionalkaderverantwortlichen in der ganzen Deutschschweiz. Unsere nationalen Lasercracks stammen grösstenteils vom Genfersee. Eine gute Betreuung unserer Lasersegler wäre durch unsere Zusammenarbeit mit der Laser-Regionaltrainerin von Zürich garantiert.

Die Leistungen des Kaders sind entsprechend ihrem Alter und Leistungsniveau recht unterschiedlich. Die Segler absolvierten, entsprechend ihren Möglichkeiten, ein Pensum von 50 bis 90 Wassertagen – und das nicht nur während den Schulferien!

Das Wintertraining unseres Regionaltrainers besteht aus einem wöchentlichen Schwimmkurs für die Optisegler und wöchentlichen Athletiklektionen für die älteren Segler. Es wird gut besucht, auch von Seglern, welche nicht im Regionalkader sind. Ein wichtiger Aspekt dabei ist, dass die Freundschaften unserer Segler auch über die Wintermonate gepflegt werden.

Bilanz der Zielerreichung:

Die Leistungsziele des SSTB wurden grösstenteils erreicht.

Ziel 1: ein Team an EM und/oder WM

Erreicht: Luca Schäfer hat sich selektioniert für die EM in Crotone.

Ziel 2: ein Team SM Top 5: nicht erreicht (P.S.: SM Opti aufgrund Windmangel nicht gewertet).

Ziel 3: ein Team im Talentpool von Swiss Sailing

Erreicht: Optimisten Luca Schäfer und Janik Müller selektioniert in Talentpool