Verworrene Situation auf oberster Verbandsebene

Immer wieder wird in den Strukturen eines Verbands herumgerührt. Die letzte grössere Veränderung wurde bei Swiss Sailing im Jahre 2005 vollzogen:

  • Verkleinerung des Zentralvorstandes (ZV) auf 5 Clubvertreter, 3 Klassenvertreter, einem Präsidenten und zwei Vizepräsidenten
  • Aufhebung der direkten Mitsprache der Regionalverbände
  • Einführung von Ressorts in der Geschäftsleitung
  • Auslagerung des Leistungssportes an die Swiss Sailing Team AG
  • Einführung der Direktmitgliedschaft ohne Regattalizenz

Vor gut 2 Jahren bahnte sich eine neue Struktur-Veränderung an. An der Generalversammlung (GV) 2015 in Genf wurde dem ZV ein Auftrag für die Erarbeitung neuer Strukturen erteilt. Dieser setzte eine Arbeitsgruppe (AG) ein. Diese AG erarbeitete Vorschläge, welche sie an einer Roadshow im vergangenen Herbst in den Regionen vorstellte. An einer turbulenten GV 2016 in Luzern wurden diese Vorschläge weitgehend gutgeheissen. Für einen definitiven Beschluss der Statutenänderungen und der Neuwahl eines ev. reduzierten Vorstandes von 7 Personen wurde eine ausserordentliche GV auf den 1. April 2017 angekündigt. Mit der Vernehmlassung der neuen Statuten wurden verschiedene Anträge eingereicht. Ebenso formierten sich verschiedene Gruppen, um den heutigen Zentralvorstand abzulösen oder zu ergänzen. Zu meiner grossen Freude ist auch ein Mitglied unserer Region, Rolf Zwicky vom YC Kreuzlingen, bereit sich zu engagieren. Leider hat der ZV diese a.o. GV kurzfristig abgesagt, ohne einen neuen Termin bekannt zugeben.

Über 50 Clubs und Klassen reichen daraufhin einen schriftlichen Antrag ein, um die a.o. GV zu erzwingen. Nun soll diese am 24. Juni 2017 in Ittigen stattfinden.

Hoffen wir, dass danach die Führung von unserem Verband wieder zielgerichtet und effizient an den Herausforderungen unseres Sportes arbeiten kann!

Theo Naef, Präsident RV6