WM/EM-Qualifikation der Optis in Marseille

Am 10.-15. April 2016 starteten in Marseille 385 Optimisten, davon 43 Schweizer Boote, zur Qualifikationsregatta für die WM und EM. Hier einige Impressionen des Grossanlasses:

Erster Tag Mistral bis 30 Knoten: Nur ein Lauf für die grossen Opti-Segler („Minimes et Cadets“), kein Lauf für die jüngeren Segler ("Benjamins"). Die A-Katamarane sind wegen der Prognose starker Winde gleich geschlossen von der gesamten Regatta zurückgetreten! Die Opti-Segler geben alles und etwa die Hälfte der Flotte kommt bei diesen Bedingungen überhaupt nur ins Ziel.

Zweiter Tag: Südostwind vorhergesagt bis 17 Knoten, dann wiederum 25 bis 30 Knoten, grosse Welle. Viel Arbeit nicht nur für die Segler, sondern auch für die Begleitboote auf dem Wasser und die Sanitäter an Land. Jetzt gilt es alles zu geben, denn am Ende des Tages wird die Einteilung in Gold-, Silver-, Bronze- und Emerald-Fleet erfolgen! 4 Läufe für die Benjamins und 3 Läufe für die Grossen. Luca Schäfer vom Swiss Sailing Team Bodensee holt sich gleich zwei Laufsiege! Damit geht er unter den Top 15 Booten der Flotte in die Finalrennen.

Dritter Tag: Ein goldener Tag mit Sonne pur, 15-18 Knoten Südwest-Wind und perfekten Segelbedingungen. 21 der 43 Schweizer Optisegler segeln in der Goldfleet! 3 Läufe.

Vierter Tag: Kein Wind am Morgen! Gibt es das in Marseille? Der Wind reicht nur für einen mehr oder weniger regulären Lauf unter sehr drehenden Bedingungen.

Fünfter und letzter Tag: 4 Läufe zum Abschluss. Noch einmal wunderschönes Segeln unter dem mediterranen Himmel. Die „Bodenseeler" zeigen Durchhaltevermögen nach diesen sehr herausfordernden Segelbedingungen der letzen Woche.

Eine sehr intensive Regatta-Woche, die alles von den jungen Seglern gefordert hat, ist zu Ende. Die Bilanz: Das Swiss Sailing Team Bodensee kann sehr zufrieden sein mit den Leistungen seiner Kadersegler: Christina Müller erreicht in ihrem ersten Jahr im Bodensee-Kader eine gute Platzierung in der Silver-Fleet der Benjamins und hat trotz ihres jungen Alters viel Courage, Ausdauer und seglerisches Geschick bewiesen. Yannick Müller gelingt eine sehr gute Platzierung in der Silver-Fleet der Cadets et Minimes. Er hat sich sehr beständig gezeigt und konnte seine Leistung über den Verlauf der Woche sehr gut halten. Luca Schäfer gelingt gar ein herausragender 12. Platz im stark besetzten internationalen Regattafeld. Mit dieser ausgezeichneten Leistung setzt er ein Ausrufezeichen alseinziger Segler vom Bodensee im gesamten Nationalen Kader von Swiss Sailing! Als drittbester Schweizer Opti-Segler dieser Qualifikationsregatta kann er sich eine sehr gute Ausgangsposition im Rennen um die Qualifikationsplätze für die Welt-, Europa- und Nordamerikanischen Meisterschaften erarbeiten.